Mein Gartenjahr: Juni

Endlich ist der Sommer da. Der Juni begann noch etwas frisch und wurde dann recht schnell richtig warm und schön, sodass es sich ab Mitte des Monats wunderbar am Strand aushalten ließ und auch das eine oder andere Bad in der Ostsee genossen werden konnte. Durch das bisherige eher feuchte Wetter und die darauf folgende Wärme haben die Pflanzen im Garten den Turbo eingelegt und wachsen nun üppig und saftig grün.

Rittersporn

Die wohl größte Veränderung im Garten war der Bau eines Rosenbogens für meine neue Ramblerrose „Ghislaine de Féligonde“. Das Rankgerüst ziert jetzt als Blickfang die Mitte des Gartens und bildet quasi ein Tor in den hinteren, eher schattigen Bereich. Wenn der Bogen mit der Ramblerrose und der Clematis „Princess Diana“ bewachsen ist, gibt er dem Garten zusammen mit der Randbepflanzung eine gewisse Struktur… so zumindest der Plan. Einen detaillierten Bericht zum Bau und den verwendeten Materialien findest du HIER.

Ebenfalls im Juni habe ich endlich an meinem Schuppen eine Regenrinne installiert, durch die nun ganz fleißig eine entsprechende Regentonne gefüllt wird. Mit dem Regenwasser gieße ich nicht nur diverse Pflanzen im Garten, wie z.B. die Tomaten und das sehr sehr durstige brasilianische Mammutblatt „Gunnera Manicata“, sondern auch meine Zimmerpflanzen, die sich über das weiche Wasser freuen dürften. Das Leitungswasser ist hier im Norden sehr hart und kalkig und in allen Blumentöpfen bildet sich mit der Zeit eine weiße Kalkkruste. Die Gunnera habe ich letztes Jahr gepflanzt und dieses Jahr ist sie schon ein ordentliches Stück größer geworden und bekommt jeden zweiten Tag zwei 10-Liter-Kannen Wasser. In seiner Heimat lebt das Mammutblatt an Gewässerrändern und braucht entsprechend viel Feuchtigkeit. HIER findest Du noch einen kleinen Bericht darüber, wie ich die Pflanze winterfest gemacht habe.

Mammutblatt ‚gunnera manicata‘

Mein Rasen ist alles andere als ein Golfrasen. Vielmehr wächst hier jede Menge Klee, Gänseblümchen, Habichtkraut und sonstiges Grünzeug. Unzählige Hummeln und Bienen machen sich geschäftig über das Potpourri her. Beim Ferkelkraut ( Hypochaeris radicata ) jedoch hört der Spaß auf und erweckt in mir den Unkrautjäger. Zwar blüht es schön gelb, die sich flach am Boden ausbreitende Pflanze verdrängt jedoch Gras komplett und vermehrt sich schnell. Da das Ausstechen mit einer Schaufel oder dem Messer sehr mühsam ist, habe ich mir aufgrund vieler positiver Bewertungen den Unkrautstecher einer gewissen nordischen, in schwarz und orange gehaltenen Marke gekauft und bin begeistert. Das Gerät zieht das Ferkelkraut mit samt Wurzel mühelos aus dem Boden und funktioniert auch bei Löwenzahn hervorragend.

Sonnenröschen ‚helianthemum‘

Das jährliche Ausbuddeln von Zwiebeln und Knollen mag ich nicht besonders, Dahlien allerdings mag ich sehr… eindeutig ein Dilemma. So entschied ich mich letztes Jahr dazu, die Knollen einfach im Boden zu lassen; so kalt würde es schon nicht werden. Selbstverständlich hatten wir im folgenden Winter mit die tiefsten Temperaturen, die man sich hier im Norden so vorstellen kann – minus 10-20 Grad. Den Dahlien hat es allerdings nichts ausgemacht und die Freude über das erneute Wachsen war groß. Jetzt Mitte Juli zeigen sich die ersten Blüten.

Dahlie

Ein Stückchen der Rasenfläche ist im Juni noch einem Beet für einjährige, bienenfreundliche Blühpflanzen gewichen. Die Saatmischung gab es letztes Jahr für einige Zeit beim Discounter und die Pflanzen darin säen sich selbst erneut aus. Mit der Aussaat war ich etwas spät dran, mittlerweile zeigen sich aber auch hier die ersten zarten Blüten und die Insekten freut es. Bilder folgen dann im Bericht über den Juli.

Es war doch so einiges los im Garten und beim Arbeiten kommen mir immer wieder neue Ideen, was noch so alles verändert oder neu angepflanzt werden könnte. Im Grunde ist ein Garten ein sich stets wandelndes Kunstwerk, welches nie ganz fertig wird und gerade darin seinen Reiz hat, während die Arbeit daran äußerst beruhigend und fast schon meditativ ist… wenn man nicht gerade gegen Ackerschachtelhalm kämpft 😉

LG Andreas

Ein Rosenbogen für Ghislaine

Ghislaine de Féligonde, so lautet der illustre Name der Rose, die ich vor kurzem geschenkt bekommen habe. Bei Madame Féligonde handelt es sich um eine Ramblerrose und eine Ramblerrose möchte – natürlich – ramblen was das Zeug hält. Direkt übersetzt heißt ‚to ramble‘ wandern, Rosen dieser Art klettern jedoch eher und werden wegen ihres schnellen Wachstums gern an alte Gehölze gesetzt, um diesen mit ihrem Grün und der prächtigen Blüte neues Leben einzuhauchen. Davon ist mein Exemplar im Moment noch weit entfernt, für die artgerechte Haltung sollte aber ein Rosenbogen im Garten entstehen. Bei der Suche nach einem geeigneten Bogen stellte sich schnell heraus, dass die meisten viel zu klein waren. Einige wenige hatten die nötige Spannweite von über 2 Metern, waren dann aber unschön oder unschön teuer. Da mir ein Bogen aus Holz im klassischen Pergola-Stil vorschwebte, war der Entschluss, den Bogen selbst zu bauen, schnell gefasst und mit einer kleinen Zeichnung schwarz auf weiß festgehalten.

Ramblerrose ‚Ghislaine de Féligonde‘

Material für den Rosenbogen, Außenmaße ca. 220 cm Höhe und 300 cm Gesamtbreite:

  • 4 Balken 7 x 7 cm, 240 cm für die senkrechten Träger
  • 2 Balken 4 x 8 cm, 300 cm für die Querträger
  • 1 Balken 7 x 7 cm, 210 cm für die diagonalen Stützen
  • 1 Balken 6 x 6 cm, 300 cm für die Querstützen an den Rankgittern (geteilt in 4 Stücke à 70 cm)
  • 5 Terrassendielen ca. 2 x 8 cm für insgesamt 10 Reiter à 120 cm
  • 4 Bodeneinschlaghülsen 7 x 7 cm
  • 2 Rankgitter 60 x 180 cm
  • diverse Schrauben
  • Holzschutzlasur

Beim Holz habe ich komplett auf druckimprägniertes Holz gesetzt und dieses zusätzlich mit einer Holzschutzlasur bearbeitet. Normalerweise sollte man einige Zeit mit der Lasur warten, bis das Holz etwas angegraut ist und das Grün der Imprägnierung nicht mehr so durchkommt. Mit der Geduld des Gärtners war es in diesem Moment allerdings nicht so weit her…

Baumaterial, noch unlasiert

Zunächst habe ich mit der Stichsäge die Enden der senkrechten Balken so bearbeitet, dass eine Auflage für die späteren Querbalken entsteht und die langen Querbalken der Optik wegen an den Enden im 45 Grad Winkel abgesägt. Jeweils zwei 7 x 7 Pfosten, ein Rankgitter und zwei Streben 6 x 6 cm habe ich mit langen Schrauben zu den Seitenteilen des Rosenbogens zusammengefügt und dabei auf die Ausrichtung der vorher gesägten Aussparungen an den Kopfenden geachtet. Die Löcher für die Schrauben habe ich bei allen Arbeitsschritten vorgebohrt, um ein Spalten des Holzes zu verhindern. Insbesondere bei den dünnen Hölzern der Rankgitter und bei den Reitern war dies unbedingt nötig.

Aufnahmen für die Querträger
Fertig zusammengeschraubte Seitenteile

Im nächsten Schritt habe ich dann eines der Seitenteile dort auf den Rasen gelegt, wo später der Rosenbogen stehen sollte. Die Form der Beete musste ich noch leicht anpassen, freute mich aber über die gewählte Spannweite von ca. 250 cm. Jeweils an den Enden des liegenden Seitenteils habe ich dann mit dem Hammer die Einschlaghülsen in den Boden getrieben. Durch die Vorgabe des fertigen Elements konnte ich die genaue Breite und auch den Abstand der Hülsen ermitteln. Bei Einschlaghülsen ist darauf zu achten, nie direkt mit dem Hammer auf die Metallkanten zu schlagen, weil sie sofort verbiegen würden. Ein ausgedientes Stück Kantholz in die Hülse gesteckt leistet hier gute Dienste. Anschliessend habe ich mit den 300 cm Balken und einer Wasserwaage noch die Höhenunterschiede der gegenüberliegenden Pfostenträger ermittelt und die Balken entsprechend am unteren Ende abgesägt. Dem ersten Aufstellen stand nun nichts mehr im Weg. Die Einschlaghülsen genau gerade in den Boden zu bekommen finde ich äußerst schwierig, weshalb sie mit leichter Gewalt und einiger Flüche zur Aufnahme der Balken überredet werden mussten.

In diesem Stadium war der Rosenbogen schon ziemlich stabil, es sollten jedoch noch diagonale Streben eingefügt werden; zum Einen der Festigkeit und zum Anderen der Optik wegen. Selbige hatte ich vorher mit der Kappsäge an den Enden auf 45 Grad geschnitten und jetzt einfach mit langen Schrauben am Bogen befestigt.

Zum Schluß habe ich noch aus den 240 cm langen Terrassendielen 10 Reiter gesägt, ebenfalls mit abgeschrägten Enden. Ursprünglich sollten die Reiter etwas dickeres Holz sein, die Dielen waren im Baumarkt allerdings gerade im Angebot und im Endergebnis sehen sie wirklich gut aus.

Der fertige Rosenbogen

Insgesamt hat das Material im Baumarkt ca. 160,- € gekostet. Holzschutzlasur hatte ich noch vorrätig und der Bau hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht (abgesehen vom Lasieren der Rankgitter 😉 ). Vom fertigen Rosenbogen, oder vielmehr der fertigen Pergola oder Rankhilfe, bin ich ganz begeistert und hoffe, dass meine Ghislaine de Féligonde sie ebenfalls zu schätzen weiß und es mit außerordentlichem Wachstum und reicher Blüte dankt. Von der anderen Seite des Bogens her soll die Clematis ‚Princess Diana‘ das Rankgitter verschönern… ich bin schon sehr gespannt.

Ich hoffe die Beschreibung hat Dir gefallen und vielleicht die eine oder andere Idee für Dein eigenes Projekt geliefert.

LG Andreas

Mein Gartenjahr: März

Der März war dieses Jahr hier im Norden noch relativ ungemütlich, sprich grau und kalt. Die schönen Tage wurden aber selbstverständlich genutzt, um im Garten zu wurschteln. Die meiste Zeit habe ich dabei mit dem Beet an der Terrasse verbracht: hier war bis vor kurzem noch eine langweilige Fläche aus einem eher unschönen Gras-Moos-Gemisch, die jetzt zu einem Staudenbeet werden soll. Das Unangenehmste war wie immer das Entfernen der Grasnarbe mit Spaten und Muskelkraft. In Etappen habe ich so die ganze Fläche, immerhin ca. 18 qm, vom Gras befreit während der Komposthaufen allmählich gigantische Ausmaße annimmt. In der Beetfläche steht bereits eine sehr schöne Säulenhainbuche, die ich vor 7 Jahren gepflanzt habe. Neu dazu gekommen ist noch eine Tulpenmagnolie, die bisher eher ungünstig stand und jetzt hoffentlich in diesem Beet etwas besser gedeihen wird.

Da das Beet zur Hälfte die meiste Zeit im Schatten liegt, habe ich diesmal etwas mehr auf die Auswahl passender Pflanzen geachtet. Die anderen Beete sind letztes Jahr eher nach dem Motto „alles rein was gefällt“ entstanden. Als Pflanzen für den Schatten sind einige Prachtspieren, z.B. die wunderschöne Art ‚Colour Flash‘, diverse Funkien und auch Dickmännchen als Bodendecker ins Beet eingezogen. Ein besonderer Hingucker ist nach meinem Geschmack die Teppich-Japan-Segge Carex foliosissima ‚Icedance‘. Sie kommt auch mit schwierigen Lichtverhältnissen zurecht und bildet durch Ausläufer einen dichten Teppich ihrer grün-weißen Blätter.

Das Beet füllt sich…

Im vorderen, etwas sonnigeren Bereich des neuen Beetes habe ich diverse kleine Bodendecker und Kissenbilder gepflanzt, die hoffentlich bald möglichst viel Erde bedecken. Im rechten Teil, im Halbschatten, ist noch ein Bereich für meine bonsaiartigen Bäume entstanden. Der kleine japanische Ahorn, eine Ulme und eine Blutbuche mögen die direkte Mittagshitze im Sommer nicht unbedingt und würden im Topf auch sehr schnell trocken werden.

Japanischer Ahorn

Zum Abschluß des Berichts gibt es noch ein paar Bilder aus dem Frühlingsgarten…

LG Andreas 🙂

Mein Gartenjahr: Januar

So richtig hören mag man es nicht mehr… der zweite Corona-Lockdown hält an und sorgt zum Einen für viel Frust und zum Anderen auch hier und da für mehr Freizeit. Dass es den meisten lieber wäre, der üblichen geregelten Tätigkeit nachzugehen und für den Lebensunterhalt zu sorgen ist wohl unbestritten. Bei mir kommt ein Teil der gewonnenen Zeit dem Garten zu Gute. Normalerweise ist es im Januar nach der Arbeit bereits dunkel, sodaß ich in der Woche draußen nicht mehr viel schaffen kann. Im Moment kann ich jedoch ganz ungeniert, und solange die kalten Finger es zulassen, im Garten arbeiten.

Los ging es mit dem Schneiden des Flieders an der Terrasse. Der letzte Schnitt war mindestens 5 Jahre her und das Gewächs wurde etwas ausladend und nahm der Fläche dahinter zu viel Licht und Wasser weg. Das Schnittgut wanderte direkt in den Häcksler und liegt nun als Mulchschicht auf diversen Beeten. Der Walzenhäcksler ist uralt, verrichtet aber unbeirrbar seinen Dienst und knabbert auch dickere Äste zuverlässig weg wie leckere Salzstangen. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich meine schöne Handsäge zerlegt, mit einem hörbaren „pinng“ ist die Klinge einfach glatt abgebrochen. Zum Glück gab der Schuppen noch eine ältere Ersatzsäge her.

An einem der wettertechnisch weniger erfreulichen Tage habe ich aus Holzresten im Keller ein nettes Vogelhaus zusammengezimmert. Der Boden besteht aus Nut- und Federbrettern, Resten vom Schuppenbau. Das Dach ist ein altes Regalbrett und ein paar Leisten und Dachpappe waren auch noch vorrätig. Der Pfahl, auf dem das ganze Konstrukt ruht, ist von einem selbstgebauten Wäschegestell übrig geblieben. Praktischerweise war die Einschlaghülse noch dran, und das natürlich in weiser Vorraussicht und nicht etwa, weil ich seinerzeit zu bequem gewesen wäre sie abzuschrauben. Leckeres Vogelfutter eingestreut und diverse Meisenknödel im Garten verteilt – fertig ist das Buffet…

Ebenfalls im Januar habe ich noch einige der Beete neu abgestochen und ein bisschen vergrößert. Die Rasenflächen führen jetzt teilweise wie Korridore zwischen den Beeten entlang, genau so wollte ich es haben und hoffe auf ein üppiges Wachstum der vielen Stauden. Ebenfalls fleißig ist mein neuer Mitbewohner, bei dem es sich entweder um eine Wühlmaus oder um einen Maulwurf handelt. Letzterer wäre mir natürlich lieber, eine Untersuchung der Hügel und Gänge wird seine Identität wohl verraten.

Dann sind da noch meine zwei Apfelbäume, die nach ihrem Schnitt jetzt ein bisschen aussehen wie Pinien in Italien. Ich habe alle Triebe, die steil nach oben wachsen entfernt… und es wuchsen fast alle Triebe steil nach oben. Ein bisschen auslichten kann ja nicht schaden. Alles, was über Kreuz wuchs oder Äste, die aneinander rieben, fielen ebenfalls der Säge zum Opfer. Hecken- und Baumschnitt ist für mich eine absolut meditative Beschäftigung. Die Konzentration liegt voll und ganz auf dem, was man gerade tut… sehr entspannend. Das anschließende Häckseln gehört auch dazu.

An der Terrasse haben einige Christrosen im Halbschatten einer Säulenhainbuche ihren neuen Platz gefunden. Auch hier soll nach und nach der völlig vermooste Rasen verschwinden und bodendeckenden Stauden weichen. Es wird ein Fest, wenn die Gartencenter endlich wieder öffnen – und wahrscheinlich auch das absolute Chaos.

Im Haus blühen jetzt wie verabredet fast alle Orchideen. Ein Exemplar hat eine neue Glasschale mit eher wenig Orchideensubstrat bekommen. Alle braunen und trockenen Wurzeln habe ich dabei großzügig entfernt. Die hübschen Pflanzen sind sehr viel robuster, als man annehmen mag. Am besten gedeihen sie bei mir an Plätzen ohne direkte Sonne und wenn man sie einfach in Ruhe lässt. Wenn es draußen wieder etwas wärmer ist, sollen noch ein paar andere Topfpflanzen neue Erde bekommen. Die uralte Strelizie müsste auch einen größeren Kübel haben, allerdings ist der jetzige schon kaum noch zu transportieren…

Das war im Groben mein Januar im Garten. Wie man sieht, gibt es fast immer etwas zu tun. Ein schönes Sprichwort von Rudyard Kipling lautet:

„Ein Garten entsteht nicht dadurch, dass man im Schatten sitzt.“ 🙂

LG Andreas

Christrosen

Im Winter blüht im Garten ja für gewöhnlich nicht sehr viel. Eine Ausnahme bildet die Christrose (Helleborus niger), die völlig entgegen dem Rest des Staudenbeets ab November bis März ihre Blüten zeigt. Die niedrig wachsende Staude breitet sich im Laufe der Zeit horstig über ihre Wurzeln aus und zeigt umso mehr ihrer leichten und sehr hübschen Blüten. Dass sie winterhart ist versteht sich von selbst. Am besten gedeiht die Christrose in halbschattigen bis schattigen Lagen ohne Staunässe und eignet sich als Unterpflanzung unter laubabwerfenden Gehölzen. Alle Teile der Pflanze sind giftig.

In meinem Garten habe ich bereits Christrosen, allerdings an einem eher ungünstigen Platz. Den Kauf eines weiteren Exemplars habe ich gleich zum Anlass genommen, alle Pflanzen zusammen unter eine Säulenbuche zu pflanzen. Bei Temperaturen um 6 Grad und nur leichter Bewölkung hat das Wühlen in der Erde mal wieder richtig Spaß gemacht. Nebenbei bin ich gleich noch dem Apfelbaum etwas zu Leibe gerückt.

Ich hoffe der Christrose gefällt ihr Standort und dass sie sich ordentlich ausbreitet. So kann man sich doch schon fast auf den nächsten Winter freuen 😉

LG Andreas

Winterwetter im Garten

Zur Zeit ist das Wetter in Norddeutschland bis auf wenige Ausnahmen der Jahreszeit entsprechend schlecht: jede Menge Regen, Temperaturen um die 0 bis 5 Grad und ordentlich Wind. An der Ostsee sind längere Frostperioden eher selten geworden, ebenso der damit verbundene Schnee. Bis jetzt gab es nur 2-3 Tage, an denen der Garten leicht weiß gepudert war… aber vielleicht kommt der große Wintereinbruch ja noch, wer weiß. Der Rasen fühlt sich beim Betreten an wie ein großer grüner Schwamm und im hinteren Bereich des Gartens habe ich doch tatsächlich den aufgehäuften Gang einer Wühlmaus entdeckt. Angeblich sollen ja Kaiserkronen gegen die kleinen Nager helfen, wenn die Nahrung knapp wird sollen sie diese laut einem Bericht in einem Gartenforum allerdings auch nicht verschmähen. Vielleicht schaffe ich es ja ohne Chemie oder Fallen den ungebetenen Gast zu vertreiben.

Zur Zeit bin ich nur selten im Garten… hier und da etwas Laub beseitigen, vom Sturm abgebrochene Äste wegräumen und alten Heckenschnitt häkseln. Die Stauden haben Winterpause und in den Beeten lassen sich so wunderbar größere ungewünschte Graseinwüchse entdecken und beseitigen, durch den aufgeweichten Boden geht das auch sehr leicht. Im Herbst habe ich noch diverse Storchschnäbel, Allium und Salbei gepflanzt, auf die ich schon sehr gespannt bin. Bis es wieder so aussieht wie auf dem Foto unten wird es aber noch etwas dauern…

Ein Projekt, das ich gern in 2021 angehen möchte, ist die Umgestaltung der Fläche direkt an meiner Terrasse. Bis jetzt wächst dort im Schatten einer Spierenhecke nur etwas Gras, bzw. Moos mit einzelnen Grashalmen. Außerdem eine schöne Säulenbuche. Geplant für die Fläche sind bis jetzt diverse niedrige Knöteriche für die vordere Randbepflanzung, ein paar Heuchera und schattenverträgliche Gräser. Außerdem soll meine neue Schirmtanne einen würdigen Platz bekommen. Im Schatten eines großen Flieders steht auch noch eine Tulpenmagnolie, die an diesem Plattz eher schlecht als recht wächst und blüht. Sie soll in sonnigere Gefilde umziehen. Für das entfernen der spärlichen Grasnarbe ist jetzt eigentlich ein guter Zeitpunkt, da wie erwähnt alles schön aufgeweicht ist. Bei Regen muss es allerdings nicht unbedingt sein 😉

Ebenfalls im Herbst habe ich noch eine schöne Ramblerrose eingepflanzt, die entweder noch an einen anderen Platz umziehen oder aber an Ort und Stelle einen Rosenbogen bekommen soll. Da ich bis jetzt noch keinen Rosenbogen gefunden habe, der mir so richtig gefallen würde, ist wohl wieder eine Eigenbau-Lösung die einzige Möglichkeit, welche natürlich absolut sturm- und bombensicher ausfallen wird…

Diese und andere Projekte müssen jedoch noch etwas warten, da im Moment alle Baumärkte geschlossen sind. Man kann zwar im Internet Material aussuchen und dann zu einem gegebenen Termin abholen, richtig gefallen will mir diese Lösung allerdings nicht. Gerade bei Holz möchte ich doch gern gucken, anfassen und auswählen. Beim Bau meiner Gartenhütte hatte ich Nut- und Federbretter bestellt, ohne vorher die Qualität anzuschauen… das Ergebnis waren etliche nur teilweise brauchbare oder ganz und gar unbrauchbare Bretter. Aber mit Planen, Harken, Häkseln und Buddeln kann man sich die Zeit ja auch vertreiben 🙂

LG Andreas

Das Mammut (-blatt) geht in Winterschlaf

Bei der Gunnera manicata handelt es sich um eine, man mag es kaum glauben, Staude aus Südamerika. Damit es ihr hier in Deutschland nicht ähnlich ergeht, wie ihren felltragenden Namensvettern in der Eiszeit, muss sie im Winter vor allzu strengem Frost geschützt werden.

Mammutblatt ‚Gunnera manicata‘

Mein Exemplar ist noch nicht viel größer als gewöhnlicher Rhabarber, dem sie sehr ähnlich sieht aber nicht verwandt oder verschwägert ist. Das Mammutblatt hat seinen Namen zu Recht, die ausgewachsene Pflanze wird über 2 Meter hoch und ein einzelnes Blatt kann gut 2 Meter Durchmesser haben, während die mit weichen Stacheln bewehrten Stiele 10cm Durchmesser erreichen können. Dazu braucht die Gunnera einen feuchten, sauren Boden, viel Platz und Nährstoffe, möglichst im Halbschatten. Im späten Herbst sterben alle Blätter ab und die Pflanze zieht sich in den Boden zurück, um die unglaubliche Pracht im kommenden Jahr komplett von Neuem zu entwickeln. Die kolbenartigen Blütenstände haben mit einem guten Meter Höhe ebenfalls eine recht beeindruckende Größe. Ob die Bedingungen hier in Norddeutschland und speziell in meinem Garten einen solchen Wuchs zulassen, muss sich erst noch zeigen…

Weiche Dornen am Stiel der Gunnera

Um diesen Giganten also fit für den Winter zu machen, muss der Wurzelballen gut eingepackt werden. Dazu schneide ich die Blätter nah am Zentrum der Pflanze ab und lege sie umgedreht, wie ein Dach, auf die Staude. Dadurch wird Regenwasser abgeleitet und unter dem Blätterdach entsteht ein gewisser Hohlraum für Luftzirkulation. Im Abstand von ca. 40 x 60cm stecke ich nun Rundhölzer in die Erde, bzw. hämmere sie mit der 3kg Spaltaxt in den Boden, wobei natürlich auch gleich eines der Hölzer abgebrochen ist – wo rohe Kräfte sinnlos walten… Ursprünglich hatte ich vor, eine Art Käfig aus Kaninchendraht zu bauen. Die Preise für dieses schnöde Geflecht lagen im Baumarkt allerdings in Bereichen, die mich meine Pläne nochmal überdenken liessen. Ich mag Madame Gunnera, übertreiben muss man es aber nicht 😉

Bei grösseren Pflanzen entsteht fast ein Dach aus alten Blättern

Eine andere Lösung musste her und war auch schnell gefunden. Die Haselnuss bildet beim Neuaustrieb immer lange, antennenartige Äste aus, mit denen sich ein wunderbarer „Käfig“ für das Mammutblatt flechten lässt. Zum Glück hatte ich die Zweige noch nicht mit dem Häcksler bearbeitet.

Haselnusszweige

Zum Schluss fülle ich das Gehege noch mit einer Schicht Kiefernnadeln, die durch ihre Struktur Luft an die Pflanze lassen und hoffentlich Schimmelbildung entgegenwirken. Darüber kommt dann bis oben hin Laub aus dem Garten. Mit einigen Zweigen und ein paar Steinen „verschließe“ ich das Ganze, damit die Blätter nicht herausgeweht werden.

Fertiger Winterschutz für die Gunnera

Diese Recycling-Verpackung ist kostengünstig und schnell zu errichten, bei größeren Pflanzen könnte sie sich allerdings als schwierig erweisen. Konstruktionen aus Holz, Abdecken mit Reisig und Tannengrün und einer zusätzlichen Plane oder auch Drahtgehege sind denkbar und bei einer liebgewonnenen, mehrjährigen Pflanze sicher auch angebracht.

Im Netz findest Du diverse Bilder ausgewachsener Mammutblätter, auf denen die beeindruckende Größe dieser Pflanze gut zu erkennen ist. Meist findet man sie am Rand von Gewässern, da sie Feuchtigkeit mag und braucht, ihre riesigen Blätter verdunsten eine Menge Wasser. Staunässe und hohe Feuchtigkeit im Winter werden eher nicht so gut vertragen. Im Frühjahr werde ich über das Ergebnis der Einpack-Aktion berichten und hoffentlich Fotos von einer gesunden, großen Pflanze zeigen können. Im Kübel kann man das Mammutblatt übrigens auch halten. Dieser muss im Winter allerdings sehr gut eingepackt und am besten frostfrei gestellt werden. Im Sommer muss durch die hohe Verdunstung sehr oft gegossen werden.

Hast Du auch eine Gunnera im Garten? Wie machst Du sie winterfest? Schreib mir doch Deine Methode in die Kommentare…

LG Andreas

Herbstlicher Garten

Für mich befinden wir uns immernoch mitten im Herbst. Der erste Advent steht direkt vor der Gartentür und weihnachtliche Stimmung will noch nicht so recht aufkommen. Deshalb habe ich mir heute Mittag meine Kamera geschnappt und bei strahlendem Sonnenschein ein paar Bilder im Garten geschossen…

Das Beet sieht für Ende November noch ziemlich grün und blühend aus, so langsam sollte ich wohl das Pampasgras zusammenbinden.

Roter Fächerahorn
Feldahorn

Ahorn hat es mir irgendwie angetan, die vielen verschiedenen Blattformen und die tolle Färbung sowohl im Herbst als auch beim Austrieb faszinieren das ganze Jahr über. Während die asiatischen Sorten eher langsam wachsen ist der normale heimische Ahorn bei mir im Garten in wenigen Jahren vom dünnen Trieb zu einem ansehnlichen Baum geworden.

Die Herbstblüher zeigen auch noch, was sie können. Eine gelbe Aster und die drei neuen Rudbeckia, für ich neulich das Beet erweitert habe, blühen noch munter vor sich hin.

Aster
Hortensie

Die sonst so üppigen Stauden wie z.B. meine Favoritin Helenium „Moerheim Beauty“ haben sich auf jeden Fall schon der Jahreszeit angepasst…

Helenium ‚Moerheim Beauty‘ im Herbst
Rudbeckia

Auf der Terrasse stehen außer der Passionsblume noch alle Töpfe draußen. Olivenbaum, Phönixpalme und Oleander vertragen leichte Fröste und die Kiwi, für ich eine der Betonplatten der Terrasse entfernt habe, zeigt sich in wunderschönem Gelb…

Kiwi

Ein Garten bietet immer wieder tolle Fotomotive. Im Moment versuche ich mich ein bisschen vom Automatikmodus der Kamera zu verabschieden, mal sehen ob es für die Qualität der Bilder von Vorteil ist 😉

Hat Dir die kleine Fotosafari gefallen? Schreib mir doch einen kurzen Kommentar, über Feedback freue ich mich immer.

LG Andreas

( Beitragsbild: Euphorbia )

Rasen mähen im November

Wenn man das Gras wachsen hört, handelt es sich ja zumeist um kleine Veränderungen. Im Falle der herbstlichen Temperaturen scheint es gefühlt aber eine Größere zu sein. Der Rasen wächst tatsächlich noch recht munter vor sich hin, meine nicht winterharten Pflanzen stehen nach wie vor auf der Terrasse und letztes Jahr hat zu Weihnachten die Engelstrompete geblüht. Der Urlaub unter Palmen im eigenen Garten rückt dank Klimaveränderung in greifbare Nähe. Unschön ist dabei nur, dass sich mit der Temperatur nicht auch die Stunden mit Tageslicht erhöhen, sodass ich im Moment meist nur in der Mittagspause in den Garten komme 😉

Trotzdem musste die lange Hecke zum Nachbargrundstück endlich einen Rückschnitt bekommen. Die Spiere wurde recht ausladend und bei den stürmischen Wintern hier im Norden drohen Teile der Hecke umzuknicken, wenn man sie nicht in eine kompaktere Form bringt.

Die rund 20 Meter lange Hecke ist in gut einer Stunde in Form gebracht. Vor ein paar Jahren habe ich mir endlich eine gute Akku-Heckenschere von Makita gegönnt. Der Unterschied zu den Gurken , die ich vorher zum Schneiden, oder vielmehr Zerreißen der Hecken benutzt habe, ist doch recht gravierend. Ich empfehle hier unbedingt ein paar Euro mehr auszugeben, es lohnt sich wirklich. Die Heckenschere ist sehr leicht und der Akku liefert locker Energie für die ganze Länge der Hecke. Meine erste elektrische Heckenschere war Kabelgebunden und vom Discounter und eine absolute Qual in der Benutzung.

Ich versuche die Hecke nach oben hin immer etwas verjüngt zuzuschneiden, damit sie im Frühjahr auch von unten her wieder neu austreibt. Das nun folgende Aufräumen des Heckenmassakers musste auf die nächste Mittagspause verschoben werden. Bei Gelegenheit möchte ich die Zweige noch mit dem Häcksler zerkleinern und unter anderen Hecken verteilen.

Die große Eiche im hinteren Teil des Gartens hat sich mittlerweile komplett entblättert und das bunte Laub liegt zentimeterdick auf dem Rasen, von wo es möglichst entfernt werden sollte. Beim Zusammenharken fallen mir bereits einige Stellen auf, an denen das Gras bereits gelb geworden ist. Würde das Laub den ganzen Winter liegen bleiben, würde sich der Rasen darunter fast komplett verabschieden, ich spreche da aus Erfahrung. Einen Teil des Laubs schichte ich an der Efeuhecke am Rand des Grundstücks auf und belasse es auch dort, um Tieren einen gewissen Unterschlupf im Winter zu bieten. Einen Eimer mit Eichenlaub stelle ich zum Trocknen in den Keller, um es später nach und nach ins Aquarium zu geben. Die Fische und Garnelen freuen sich sehr über Humistoffe, welche gut für das Immunsystem sind. Außerdem dient das Laub als Versteck und Nahrungsquelle. Der Rest wandert nach und nach in die Biotonne.

Zum Schluß habe ich dann tatsächlich Mitte November noch den Rasen gemäht. Zum einen, weil er wie erwähnt noch gewachsen war und andererseits um restliches Laub aufzunehmen. Zu dieser Jahreszeit nehme ich nur den leichten Akku-Rasenmäher. Der Boden ist recht feucht und der schwere Benzinmäher würde mit seinen Rädern hier und da einfach Löcher in den Rasen reißen. Das Schnittgut wandert als Dünger und Mulchschicht unter diverse Büsche.

Von Laub befreit und frisch gemäht

Dass mein Rasen eigentlich mehr eine Moosfläche mit Grashalmen ist, stört mich nicht im Geringsten. Nach dem Mähen sieht die Fläche beinahe und für ganz kurze Zeit aus wie ein englischer Rasen… wenn man die Augen zusammenkneift 😉

Den Rasenmäher habe ich abschließend noch gereinigt, den Griff zusammengelegt und ihn in sein Winterquartier in der Gartenhütte gebracht. Für dieses Jahr ist Schluß mit mähen, höchstwahrscheinlich. Zu tun gibt es selbstverständlich noch genug… Terrasse aufräumen, Dachrinne säubern, Pampasgras zusammenbinden… ein Grund zum Draußensein findet sich mit einem Garten immer. In der heutigen Mittagspause haben diverse Ahorn- und Paulowniasamen ihren Platz in frischer Aussaaterde gefunden, Beute von einem Besuch im botanischen Garten in Kiel. Im Frühjahr gibt es ein Update…

Ist euer Garten schon fit für den Winter? Hat euch der Artikel gefallen? Schreibt es in die Kommentare 🙂

LG Andreas

Staudenbeete vergrößern

Herbstzeit ist Pflanzzeit heißt es ja so schön. Abgesehen davon, daß bei mir den Rest des Jahres auch Pflanzzeit war, muss ich als werdender guter Gärtner natürlich noch ein paar Pflanzen in den Garten setzen. Stöbert man dieser Tage durch diverse Baumärkte, kann man in den meisten Fällen eine mehr oder weniger große Ecke mit reduzierten Pflanzen finden, und bei Stauden zum halben Preis gibt es kein Halten mehr…

Rudbeckia fulgida „Little Goldstar“

In diesem Fall handelte es sich um den reich blühenden Sonnenhut Rudbeckia fulgida „Little Goldstar“. So richtig einfügen wollen sich die Neuankömmlinge jedoch in keines der Beete, eine Erweiterung muss her und der Platz dafür ist auch schnell gefunden.

Zunächst steche ich mit dem Spaten den neuen Umriss des Beetes ab. Das war der einfache Teil. Die Grasnarbe zu entfernen kostet einiges an Kraft und kann bei größeren Flächen mächtig schweißtreibend sein – gerade im Sommer, wenn der Boden sehr trocken ist.

Die Fläche, die ich vom Gras befreien möchte, teile ich mit dem Spaten zunächst in Streifen. Diese Methode hat sich für mich als am effektivsten herausgestellt. Die Schubkarre steht direkt daneben und so wandert Sode für Sode auf den immer höher werdenden Komposthaufen. Man wundert sich, welche Mengen da zusammenkommen.

Wenn der neue Abschnitt dann freigelegt ist, sammle ich noch grobes Wurzelwerk und Steine heraus. Das Umgraben der ganzen Fläche habe ich mir komplett abgewöhnt und lasse die Regenwürmer und Mikrooranismen an ihrem Platz. An dieser Stelle im Garten wäre es auch ein fast unmögliches Unterfangen. Der Boden ist hier sehr hart und Pflanzlöcher müssen mit der Spitzhacke vertieft werden. Das Einbringen von frischem Kompost könnte hier wahrscheinlich etwas Abhilfe schaffen.

Alle meine Beete sind mit Rindenmulch belegt. Dieser schützt den Boden vor dem Austrocknen und man muss nicht so oft gießen. Außerdem verhindert die Mulchschicht recht effektiv das Wachsen von Lichtkeimern, weil die feine Saat einfach durch die Mulchschicht nach unten rieselt. Wenn doch Unkraut aufgeht, lässt es sich sehr leicht entfernen. Ich war erstaunt, wie wenig Jätarbeit die großen Beete machen.

Mulchen der frischen Fläche

Zum Schluss finden die neuen Stauden ihren Platz im Beet. Die Pflanzlöcher versuche ich mit der Spitzhacke so tief wie möglich aufzulockern, damit es die Wurzeln später etwas leichter haben. Beim Angießen der frisch gepflanzten Stauden kann man ruhig verschwenderisch sein und alles richtig schön unter Wasser setzen. Das stellt sicher, daß der Wurzelballen komplett mit Erde in Verbindung kommt, Hohlräume werden zugeschlämmt. Meist gieße ich nächsten oder übernächsten Tag nochmal und dann nach ca. einer Woche erneut. Von da an ist die Pflanze eigentlich ihrem Schicksal überlassen, in heißen Sommern wie dem letzten habe ich allerdings öfter gegossen – die Stauden sahen einfach zu traurig aus.

Wenn die Beete ihre finale Form erreicht haben, möchte ich sie gerne noch mit Holz umranden. Das geht relativ schnell und günstig und lässt sich auch recht einfach wieder abändern. Eine leicht erhöhte Kante vermindert außerdem das Chaos, das vor allem Amseln beim Durchwühlen des Mulches anstellen.

Holzkante bei einem fertigen Beet

Wahrscheinlich werden die Beete bis zum Frühjahr noch um ein paar Quadratmeter gewachsen sein, man braucht ja Platz für die ganzen schönen Stauden 😉

LG Andreas